Der Aufsichtsrat

Thomas von Tucher (Aufsichtsratsvorsitzender)

Thomas von Tucher wurde am 28. Mai 1947 geboren. Nach einer Banklehre bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank AG in München und dem Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaft als Diplom-Betriebswirt in München hatte Herr von Tucher von 1974 bis 1989 leitende Positionen in der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank AG inne. Von Oktober 1989 bis zu seinem Ruhestand Ende 2007 war Herr von Tucher Mitglied des Vorstandes der Deutschen Hypothekenbank (Aktien-Gesellschaft), einer Hypothekenbank, die sich insbesondere im nationalen und internationalen Staatskredit- und Immobilienfinanzierungsgeschäft betätigt. Herr von Tucher hat in den letzten Jahrzehnten bei einer Vielzahl von Unternehmen Beirats- und Aufsichtsratstätigkeiten ausgeübt; hervorzuheben ist seit nunmehr 30 Jahren die Führung der Familiengesellschaften sowie der Tucher Stiftung.

Prof. Dr. H.-Michael Korth (stv. Aufsichtsratsvorsitzender)

Prof. Dr. Korth, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, gehört seit 2014 dem Aufsichtsrat der MuP Beteiligungs AG an.

Seit dem Ausscheiden als Prüfungsleiter aus einer international tätigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist Prof. Dr. Korth geschäftsführender Gesellschafter der ReWiRat Revisions- und Wirtschaftsberatungsgesellschaft mbH, Steuerberatungsgesellschaft, in Hannover. 1993 wurde er zum Honorarprofessor an der Universität Hannover berufen. Er hat von 1990 bis 2017 als Präsident den Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt geleitet, einen der größten Steuerberaterverbände in Deutschland. Seit 1999 gehört er dem Mittelstandsbeirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und seit 2014 dem Beirat der Wirtschaftsprüferkammer an. National und international vertritt Prof. Dr. Korth die Interessen der freiberuflichen Steuerberater als Präsident des Landesverbandes der freien Berufe Niedersachsen und im Board der ETAF (European Tax Adviser Federation) in Brüssel.

Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist das Rechnungs- und Prüfungswesen sowie das Steuerrecht, was seinen Ausdruck in der Veröffentlichung von über 150 Zeitschriftenartikeln, 5 Fachbüchern und der Mitautorenschaft im Kölner Kommentar zum Rechnungslegungsrecht gefunden hat. Im Jahr 2016 wurde sein wissenschaftliches Wirken mit einer Festschrift gewürdigt.

Prof. Dipl.-Ing. Harald Burmeier, Jahrgang 1950, verheiratet, drei Töchter

Harald Burmeier studierte an der TU Hannover Bauingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Verkehrswesen. Nach dem Abschluss des Studiums im Jahre 1978 folgte eine fünfjährige Tätigkeit als Bauleiter im Tief- und Straßenbau, Ingenieurbau und der Nassbaggerei. Anschließend war er sieben Jahre als technischer Aufsichtsbeamter bei der Tiefbauberufsgenossenschaft, jetzt BG Bau, tätig. Im Jahr 1990 übernahm er den Aufbau des Deutschlandgeschäfts einer international tätigen Consultingunternehmung und führte sie als Geschäftsführer. Im Jahr 1997 erhielt Harald Burmeier den Ruf für eine Professur an der ehemaligen Fachhochschule Nordostniedersachsen, jetzt Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Bau- Wasser- Boden am Campus Suderburg, für die Lehrgebiete Baubetrieb mit den Schwerpunktthemen Projektmanagement sowie Altlastensanierung und Flächenrecycling.

Im Jahr 1997 erfolgte auch die Gründung der Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft deren Geschäftsführung er heute noch angehört.

Die Tätigkeitsschwerpunkte von Herrn Burmeier liegen im Bereich der Altlastensanierung, dem Flächenrecycling mit der Projektentwicklung, dem Projektmanagement und dem Sicherheitsmanagement.

Zahlreiche Veröffentlichungen zeugen von dem vielschichtigen Berufsleben und den Erkenntnissen aus verschiedensten F & E Projekten die Herr Burmeier durchgeführt hat. In ehrenamtlicher Funktion ist er seit vielen Jahren erster Vorsitzender des Ingenieurtechnischen Verbandes für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA) sowie Geschäftsführer des Instituts für angewandte Abfallwirtschaft Suderburg e.V. (IFAAS).

Professor Burmeier ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger nach § 36 Gewerbeordnung für die Erkundung und Sanierung von Altlasten und Deponietechnik.

 

 

Florian von Tucher

Seit rund 15 Jahren engagiert sich Florian von Tucher für die Zusammenarbeit Europas mit China, der Mongolei und anderen Schwellenländern. Er ist Vorsitzender der Tucher Group. Die Tucher Group ist mit mehreren Unternehmen und Beteiligungen in Europa und Asien, insbesondere in den Ländern entlang der Neuen Seidenstraße im Rahmen der Initiative „One Belt, One Road“, führend in den Bereichen Projektentwicklung, Investitionen und Engineering.  Florian von Tucher ist studierter Bauingenieur und startete 2005 das internationale Geschäft der Tucher Group. Er leitete es, bevor er 2015 zum Vorsitzenden der Tucher Group befördert wurde. Gleichzeitig übernahm Florian von Tucher den Ehrenvorsitz der European Technology Chamber (EUTECC).

Durch seinen 10-jährigen Aufenthalt in China sowie unzählbare, weitere Reisen nach China spricht er fließend Mandarin. Sein regelmäßiger Austausch mit chinesischen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft macht ihn zu einem wertvollen Berater und Partner für Unternehmen, die ins Ausland expandieren und Unterstützung bei der strategischen und wirtschaftlichen Entwicklung suchen.

Darüber hinaus ist Florian von Tucher in anderen Schwellenländern aktiv – jüngst bspw. in der Mongolei mit der Entwicklung großer Solarkraftwerke.

Seit 2018 ist er Mitglied des Deutschen Wirtschaftssenats – einer Institution, die sich aus Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammensetzt, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft bewusst sind. 

 

Prof. Dr. Holger Mansel

Dr. Holger Mansel, Jahrgang 1958, verheiratet, 2 Kinder.

Holger Mansel studierte an der TU Dresden, Sektion Wasserwesen und schloss das Studium 1981 als „Diplomingenieur für Wasserwirtschaft“ erfolgreich ab. Bereits während des Studiums nahm er parallel am „Postgradualen Studium Grundwasser“ der TU Dresden teil, das er 1982 erfolgreich mit dem Titel „Fachingenieur für Grundwasser“ beendete.

Anschließend promovierte Holger Mansel 1987 an der Technischen Universität zu Dresden als wissenschaftlicher Mitarbeiter über das Thema Grundwassermengen- und -gütebewirtschaftung. Seit 1987 arbeitete er als Leiter des Forschungsbereiches „Bergbauliche Wasserwirtschaft“ in einer Wasserbehörde in Leipzig. Im März 1991 wurde er Mitgründer und Gesellschafter der Firma Ingenieurbüro für Grundwasser GmbH, der er bis heute als alleiniger Geschäftsführer und Mitgesellschafter vorsteht. Im Jahr 1996 wurde Holger Mansel vom Sächsischen Oberbergamt als „Sachverständiger für Tagebauentwässerung“ anerkannt. Im Jahr 2016 wurde Holger Mansel zum Honorarprofessor am Institut für Grundwasserwirtschaft der TU Dresden bestellt. Im Jahr 2018 erfolgte die Ernennung zum „Öffentlich bestellten und Vereidigten Sachverständigen für Montanhydrologie“ durch die Ingenieurkammer Sachsen. Ebenfalls im Jahr 2018 wurde Herr Prof. Mansel in den Aufsichtsrat der M&P Verwaltungs- und Beteiligungs- AG berufen.

Holger Mansel hat sich sein gesamtes berufliches Leben mit der modellgestützten Grundwasserbewirtschaftung nach Menge und Beschaffenheit und seit 1987 speziell mit der bergbaulichen Wasserwirtschaft im Mitteldeutschen und Lausitzer Braunkohlerevier wissenschaftlich und praktisch beschäftigt. Er nimmt an nationalen und internationalen wissenschaftlichen Tagungen teil, hat dort persönlich vorgetragen und veröffentlicht.  

 

Die Gesellschaften der M&P Group